SEO & REL NOOPENER

so wirkt sich der Zusatz in Links aus

Unser daily business ist Content Marketing, aber in vielen Fällen tatsächlich mit Schwerpunkt SEO. Daher erreichen uns täglich sehr interessante Fragen, denen wir dann auf den Grund gehen. In einem aktuellen Kundenprojekt spielt das Thema Linkearning im Rahmen der Content Marketing Ziele eine wichtige Rolle. Und genau hier kam die aktuelle Frage auf:

wie wirken sich Links aus, die mit dem Zusatz rel="noopener" versehen sind?

Die SEO-affinen Leser wissen sicher, dass Google sich wünscht, dass Webmaster Links mit dem Zusatz rel="nofollow" kennzeichnen, sobald der digitale Verweis auch nur ansatzweise werblich ist. Der NOFOLLOW-Zusatz ist daher deutlich bekannter als die NOOPENER-Kennzeichnung, weshalb oft nicht mal Webdesigner so genau wissen, warum man rel="noopener" einsetzen kann und sollte.

rel noopener

Es gibt zahlreiche andere Code-Varianten, um neue Browsertabs zu öffnen, wie z.B. diese:

NOOPENER - Warum?

Der Zusatz NOOPENER wird nur in Zusammenhang mit target="_blank" verwendet, weil sich genau hier eine Sicherheitslücke befindet, die man damit recht einfach absichern kann.

Werden neue Seiten in einem neuen Browserfenster geöffnet, dann kann die Ziel-URL im neuen Tab den Mutter-Tab technisch ändern. Aus der parent-URL index.html könnte dann index.html#hacked werden, oder im worst case könnte über einen Redirect sogar auf eine Phishing-URL weiter geleitet werden.

Hier eine ziemlich gute Erklärung der technischen Abläufe: https://mathiasbynens.github.io/rel-noopener/

NOOPENER Auswirkungen auf SEO

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie sich der noopener-Zusatz aus der SEO-Perspektive beurteilen lässt. In der aktuellen oben angesprochenen Kampagne wird das Linkwachstum auf täglicher Basis analysiert und hier ist bei der Detailansicht der Links ein (sehr starker) natürlicher Verweis aufgefallen, der aber mit noopener in einem neuen Fenster geöffnet wird (target="_blank").

Daraufhin haben wir uns schlau gemacht und auf die Suche begeben: die gute Nachricht ist, dass Google in Gestalt von Sprecher John Müller bestätigt hat, dass noopener-Links vom Crawler ganz regulär verfolgt werden. Die schlechte Nachricht: konkrete Tests dazu gibt es aktuell nicht, d.h. wir müssen John Müller bzw. seiner Aussage Glauben schenken.

Wer sich selber noch etwas schlau lesen möchte zu diesem Thema, dem legen wir folgende Quellen ans Herz:

Der Artikel hat Dir gefallen? Dann würden wir uns über einen Like oder Share freuen.