BlackHat SEO mit expired Domains: so geht´s

BlackHat SEO mit expired Domains: so geht´s

UPDATE: seit gestern Nachmittag ist das hier genannte Projekt aus den google-SERPS komplett verschwunden. DEINDEXIERT. Und auch das angesprochene Linknetzwerk dahinter ist aus dem google-index geflogen.

Wie ich heute morgen ja bereits via Facebook angekündigt hatte, möchte ich zum aktuellen Thema „BlackHat SEO“ eine kleine Case-Study bringen. Die werten Kollegen Mißfeldt, Beilharz und Dziki haben im Bezug auf die letzten beiden SEO-Contests ja bereits darüber gebloggt. Ich teile deren Ansichten größtenteils, möchte aber deren Mutmaßungen und Bedenken mit einem kleinen live Beispiel aus der Praxis untermalen. Links von reanimierten expired-Domains funktionieren nach wie vor und haben das auch immer getan. Wer sich schlau an das Thema ranwagt und den neu projektierten Domainschrott ordentlich aufpoliert ohne ihn direkt mit 35 ausgehenden verkauften Links direkt wieder auszulutschen, der kann damit schöne Rankings erzielen. Sicherlich mit einem erhöhten Penalty-Risiko, aber so what? Es gibt Geschäftsmodelle und andere Geschäftsmodelle. Was zählt ist ein positiver ROI! Und solange man einen positiven ROI erzielen kann, solange wird es solche BlackHat-Methoden geben. Die Jungs, die das large-scale betreiben, wissen was sie tun. Und die heulen mit Sicherheit auch nicht rum, wenn ein MFA-Projekt von heute auf morgen abfliegt, denn bis dahin hat die Domain mit Sicherheit ausreichend Geld eingespielt.

Butter bei die Fische!

So, aber jetzt genug der Theorie, hier kommt die Praxis: wir waren früher selber jahrelang ziemlich erfolgreich als Stromvergleich-Affiliates unterwegs! Aus diesen Zeiten weiß ich, welche Keywords da gut konvertieren und eines davon ist „Strompreisvergleich“. Mit einer entsprechend ansprechend gemachten Webseite lassen sich da (vor allem zur Hauptsaison) schöne mittlere 3-stellige Tagesumsätze machen. Nach Storno versteht sich! Auf den Monat hochgerechnet kann man damit locker einen 5-stelligen Eurobetrag erwirtschaften. Im Oktober rollt die Stromvergleichs-Welle so langsam an, steigert sich bis Januar ordentlich und ebbt dann gegen März wieder ziemlich ab. Wenn man dann also wie im folgenden Beispiel ein Projekt auf Pole hat, heisst es abkassieren.

Vermutlich habt ihr bereits nachgesehen, wer da für dieses Keyword auf 1 rankt. Ja genau, es ist war das Projekt bzw. die expired-Domain arge-benchmark.de . Schon am Domainnamen lässt sich erkennen, dass da etwas „anders“ sein könnte. Also gut, ich hab dauraufhin die guten alten archive.org angeworfen und siehe da: irgendwann im August 2007 war da wohl mal ein Gemeinschaftsprojekt zum Thema „Energieausweis“ drauf (hier die Ansicht: https://web.archive.org/web/20070812015344/http://www.arge-benchmark.de/) . Clever gemacht von den Jungs, denn ein gewisses Maß an Themenrelevanz zu „Strom“ bringt diese Domain damit ja mit. Das ist vermutlich auch ein Grund warum das Ding so gut rankt. Mit einer alten Kredit-expired wäre das vermutlich nicht so einfach gewesen. So, da rankt also eine expired-Domain für ein recht hart umkämpftes Keyword auf 1.

mehr expired-Kram bitte?

Und jetzt kommts: nicht nur das eigentlich Projekt ist war expired, nein auch zahlreiche Linkspender, die auf die Domain verweisen sind waren wiederverwerteter Domainschrott. Da sind waren so Perlen wie ruegenwalderallstars.de, buchbindermuseum.de, sunselex.de u.vm. darunter. Allesamt mit saftigem PageRank und einer einzigen Seite, die dann hart mit „Strompreisvergleich“ auf das eigentliche Stromprojekt linken. Übrigens habe ich bei der Analyse auf keines der gängigen Tools zurückgegriffen. Eine einfache link:www.arge-benchmark.de Abfrage bei google reicht, um das heraus zu finden. 😉

Ach ja, es gibt noch einen Grund, warum das funktioniert hat: die Affiliate Footprints!!! In diesem Fall die nicht vorhandenen Footprints. Das Vergleichsformular haben die selber gebastelt und eine APi angehängt. Wäre das der normale Rechner den Hinz-und Kunz nutzt, dann wäre die Seite schon lange weg! 😉 Und noch was: die Seite steht schon stand recht lange in den TOP10 für das Keyword, bereits im April hat sich das Projekt langsam aber sicher nach oben gearbeitet.

Ich kenne noch zahlreiche andere Projekte dieser Art, die mir bei der täglichen SEO-Analysearbeit immer wieder auffallen, teilweise schon seit Jahren gut gelistet. Google hat in den letzten 24 Monaten harte Rundumschläge gemacht und damit auch sehr viele Affiliates hart getroffen, andere sind aber nach wie vor gut im Rennen, weil sie einige Dinge einfach „richtiger“ gemacht haben als andere! Diese Strom-Jungs lutschen die Zubringer-Expireds z.B. nicht aus und monetarisieren die noch zusätzlich über die bekannten Linkhandelsplattformen. Da wird nur ein einiziger Link raus gegeben. Nicht 20! Affiliate Footprints werden soweit es möglich ist vermieden und der Trust einer 7 Jahre alten themenrelevanten Expired wird optimal genutzt.

Ob und wie nachhaltig das sein wird, werden wir sehen. Und btw: wie definiert sich eigentlich dieses „nachhaltig“, von dem alle so häufig Gebrauch machen? Ohne jetzt genauer recherchiert zu haben: ich gehe mal davon aus, dass Reg-Gebühren, Server, Aufsetzen der Themes und Betextung all in all sicher im 3-stelligen Bereich gekostet haben und dass das Projekt mit Sicherheit schon ganz weit jenseits von break-even steht! 😉

Wer tiefer diggen möchte kann das gerne tun, werft doch einfach mal SISTRIX oder die Linkresearchtools an! Ich freue mich über zahlreiche Kommentare! 😉

Credits: Vorschaubild schwarzer Hut w.r.wagner  / pixelio.de

weitere Artikel aus unserem Content Marketing Blog

Kommentare

  • Felix

    Interessantes Fundstück, hätte ich nicht gedacht… Hab ich direkt mal auf die Watch-Liste gesetzt, mal gucken, wie lange das noch so weiterläuft 🙂

    • admin

      jup, ich hab die seit April 2014 aufm Schirm! Seitdem hat sich das Projekt schon von Platz 3 auf Platz 1 vorgearbeitet!

  • Mike

    Kommen da nicht Konkurrenten auf die Idee, das Projekt bei Google zu melden,
    oder reagieren die gar nicht manuell darauf?

    • admin

      das ist eine gute Frage. ich gehe mal davon aus, dass das Ding schon gemeldet wurde, aber wie im Beitrag schon gesagt, es gibt ganz viele andere Beispiele in vielen anderen Bereichen, wo das gut funktioniert! An sich ist das ja noch ein sehr sauberes Beispiel….. 😉

  • Leo

    Servus Nico!

    Super Beispiel und Affiliate Tipp! Zur Backlink Analyse gibt es noch zu sagen das es mittlerweile sehr einfach ist *.htaccess File gebe ich gerne ab => Schreibe mich an* die Bots der verschiedene Linkanalyse Tools zu blockieren. Damit wird es einfach schwieriger für den Mitbewerb eine Linkanalyse zu machen…..

    Liebe grüße aus Wien
    Leo
    ReDomain.at 😉

  • Mika

    Sehr gut geschriebener Artikel, verstehe die Aufregung hinter der ganzen Geschichte auch nicht. Solange sich das rechnet, wird es immer wen geben, der das macht (und auch im grösseren Stil).

    Bissi gemein ist es jedoch, ein spezielles Beispiel sich herauszupicken und mit dem Scheinwerferlicht drauf zu zeigen.. (wenn es nicht das eigene Projekt ist) 😉

    Cheers Mika

  • Mario Schneider

    Hallo Nicolas,

    wow, das nenne ich mal einen toll aufbereiteten Artikel. Konnte alles nachvollziehen und hab mich schon wie so ein Detektiv gefühlt 😀 Konnte einiges dabei lernen, danke! Hätte auch nicht gedacht, dass nach den vielen Google Updates, so etwas immer noch funktioniert!

    Eine Frage habe ich jedoch, weil ich nicht ganz so in dem Blackhat SEO drin bin und auch über Google nichts Gescheites gefunden habe. Was meinst du genau mit den Affiliate Footprints. Meinst du Links die sonst noch auf andere Affiliate Projekte leiten würden?

    Liebe Grüße,
    Mario

    • admin

      mit „Footprints“ meine ich eindeutige Muster, die auf tausenden anderen Webseiten auch zu finden sind. Wenn Du Dir beispielsweise den offiziellen Stromvergleichsrechner von check24 einbindest, hast Du denselben Code wie tausende andere Affiliates auch auf Deiner Webseite. Wenn Du die Daten aber über eine API in einen eigenen Rechner ziehst, dann hebst Du Dich a) von der Masse ab und zeigst b) google nicht gleich auf Anhieb, dass Du „nur“ ein Vermittler und kein Brand bist! 😉

  • Bastian

    Ich kenn‘ ja das Umfeld auch ein wenig – es gab‘ auf dem Key bis vor einigen Wochen sogar 3 von diesen Beispielen (und das relativ lange / konstant).

    @Mike: Glaub‘ mir, die Domain ist nicht nur einmal gemeldet worden 😉 Spannend vielmehr, dass sie immernoch ranked… 🙂

    • admin

      jup, in dem Umfeld haben wir uns das erste Mal kennengelernt Basti! #toptarif #stromsparer 😉

  • Torsten von Clever Clogs

    Für mich ist das eine Sache von Risiko : Kosten : Nutzen – wer das Geld investieren will, um das Risiko einzugehen und letztlich einen Nutzen in Form von Geld für eine bestimmte Zeit zu generieren, bitte, für mich kommt so ein Risiko nicht in Betracht.

  • Ronny

    Schön aufgearbeitet, Nicolas. Die letzten beiden SEO-Contests haben ziemlich eindrucksvoll gezeigt, wie man mit expired Domains erfolgreich sein kann – sogar zwei Mal in Folge 😉

    Zu den Vergleichsseite: grundsätzlich hat Google nichts gegen Affiliates und warum auch? Wenn die Infos dort sauber aufgearbeitet sind, die Usability stimmt und vielleicht sogar noch ein Mehrwert entsteht, dann passt das doch. Und diese Vergleichsseite ist optisch doch echt nett aufgebaut und um einiges besser als viele anderen da draußen. Gut, expired Domains sind vielleicht nicht die sauberste Methode – aber Blogger und Webmaster für Gastbeiträge zu bezahlen ist unterm Strich das Gleich, oder?

    VG und bis zum nächsten Contest 😉
    Ronny

  • Alex

    Habe die Seite schon vor paar Tagen bei Facebook gepostet 🙂

    Verfolge das Projekt jetzt schon seit über zwei Monaten. Bisschen unfair finde ich schon, gönne aber jedem den ersten Platz, egal wie dieser erreicht wird.

    Grüße

  • Felix

    ist die Seite aus dem Index oder bin ich nur verplant?

  • Daniell

    Uuups, und weg war die gute Platzierung bei Google…

  • admin

    That escalated quickly…….
    Krass, die Seite ist tatsächlich weg!

  • […] Verwunderung, dass es noch klappt, und Mahnung zur Vorsicht, das zu versuchen. Nicolas Sacotte hat ein konkretes Beispiel beschrieben – und promt wurde heute die komplette Domain heute aus dem Google-Index geworfen. Es […]

  • tom

    Ja jetzt ist ein 301 auf ne neue Domain. Aber wird da nicht der Penalty vererbt?

    • Michael

      Ja, da bin ich auch gespannt, was sich an Power/Penalty auf strompreisvergleich-portal.de vererbt. Mal schaun, wo die im Ranking einsteigen.

  • Jan

    Hi,
    ich habe diesen Artikel mit grossem Interesse gelesen allerdings eines nicht verstanden.
    Wie kommst Du darauf, dass arge-benchmark.de für Strompreisvergleich rankt?
    Laut meiner Tools ist dies Seite nicht mal unter den Top 100.

    • admin

      die Domain rankte bis gestern noch auf 1!!! Siehe die grüne UPDATE-Meldung über dem Post!

  • […] die Domain jetzt nicht mehr im Index. Es kann sein, dass es Zufall ist. Es kann auch sein, dass der Blogbeitrag von Nicolas auf Contentking.de dazu beigetragen hat. Er hat ebenfalls über die Domain berichtet. Zu der Zeit […]

  • Nils

    Hi Nico,
    danke für den interessanten Bericht!

    Eine Ansicht teile ich jedoch nicht – Du schreibst:
    >>Ach ja, es gibt noch einen Grund, warum das funktioniert hat: die Affiliate Footprints!!! In diesem Fall die nicht vorhandenen Footprints. Das Vergleichsformular haben die selber gebastelt und eine APi angehängt. Wäre das der normale Rechner den Hinz-und Kunz nutzt, dann wäre die Seite schon lange weg! <<

    Ich habe mal die anderen Affiliate-Seiten angesehen, die zu "strompreisvergleich" ranken und kann Deine Meinung nicht teilen. Da gibt es noch so einige, die die Standard iframes nutzen. Oder machen die was anders??

    Viele Grüße
    Nils

  • […] Das es funktioniert zeigt Nicolas Sacotte mit einen Expired-Praxisbeispiel, welches mit einem hartumkäpften Keyword auf Platz 1 rankt. Das Beispiel zeigt, dass nicht nur das eigentliche Projekt rein expired ist, sondern zudem auch viele Linkspender, die auf die Domain verweisen reiner Schrott sind. Dennoch ist das folgende Projekt, mit Distanzierung der verwendeten Praktiken, clever aufgezogen: contentking.de. […]

  • Miladin

    …ich sehe das wie Ronny:
    Wenn sauber gearbeitet wird und ein Mehrwert entsteht, gibt es da ja nix zu meckern. Inhaltlicher Müll auf diesem Wege nach vorne zu bringen nervt die User und die Konkurrenz.
    Aber ich gönne jedem soliden Projekt auch den Erfolg…

  • Tom

    Also ich sehe sie aktuell wieder auf Platz 9

  • Dolver

    Also die neue Seite geht ja schon recht gut nach vorne. Hier aktuell an 9. Stelle. Google ist also wirklich nicht halb soweit wie gesagt wird.

    • admin

      jup, wie erwartet eigentlich!

  • Final Infinity Inc.

    Es ist schön, wenn die eigene Arbeit gewertet wird 😀 Das Projekt hat sich, wie im Artikel erwähnt, sehr gelohnt. Die neue Seite ist übrigens abgekackt, rankt also jetzt nicht mehr. 301er funktionieren halt nicht immer.

    Mfg,

    Final Infinity Inc.

  • Jim

    Hallo,

    also ich finde es ehrlich gesagt ziemlich erbärmlich von dir so drüber zu schreiben. Wie du schon selber in dem Text sagst hast du früher für Strompreisvergleich gerankt, und das erklärt auch diesen verzweifelten Bericht von dir. Nur weil du in der heutigen Zeit nicht schaffst für so welche Keys zu ranken, machst du auf erbärmlich mit so welchen Post anderen Seos das Geschäft kaputt. Dann noch zu sehen wie die ganzen anderen Möchtegern Seo´s diesen Beitrag positiv kommentieren, zeigt nur das die genau so verzweifelt sind.

    • admin

      naja, sagen wir mal so: ich habe gaaaanz viele andere profitable Nischen, in denen ebenso viel Geld zu verdienen ist. Warum sollte ich mir die Mühe machen und mit viel Aufwand in einem hochkompetitiven Segment zu ranken, wenn es anderswo weitaus einfacher ist? Das hat nix damit zu tun, ob ich es kann oder nicht, sondern vielmehr ob ich WILL oder nicht…. 😉 „ziemlich erbärmlich“ ist a) Ansichtssache und Deine Meinung und b) finde ich es erbärmlicher, dass Du eine Fake-Mailadresse und keine URL angibst…… Ich finde es wichtig, auch mal konkrete Fälle auf den Tisch zu packen, statt immer nur Wischiwaschi Geheimniskrämerei zu betreiben. Ich wollte mit diesem Beitrag einfach aufklären und niemanden aus den SERPs kegeln. Wer zwischen den Zeilen liest, bemerkt vielleicht, dass ich die Arbeit der Jungs durchaus „positiv“ bewertet habe.

      Aber Ziel von Blogcomments ist ja auch, eine Diskussion zu ermöglichen, deshlab erstmal Danke für Deine Meinung!

  • […] und da noch funktionieren. Einen weiteren Black Hat Case beim Thema Strompreisvergleich gibt es von Nicolas Sacotte. Mittlerweile ist die Website aus den Google SERPs komplett […]

  • Marc

    Hallo Nico,

    toller Bericht, auch wenn die Entwicklung nicht ganz so positiv verlaufen ist, das ist aber das Problem wenn man in öffentlichen Blogs die sicherlich auch von den Google Jungs gelesene werden Domains konkret nennt.

    Ist eine Gradwanderung auch mal wirklich echte Projekte zu durchleuchten von „Kollegen“, die dann aber schnell Gefahr laufen mit einer Deindexierung bei Google aus den Serps zu fliegen.

    Mussten wir aber sicherlich alle schon mal durchmachen 😉

    mfG
    Marc

  • Michael K

    Bei dem Key Strompreisvergleich war ich auch mal eine Zeit lang gut mit dabei, meine Methode dort zu ranken war aber eine andere und würde sicherlich heute noch funktionieren. Das angesprochene Projekt kenne ich auch noch, das er inzwischen schon lange weg ist, dürfte in nicht interessieren, da er garantiert gut in der Zeit verdient hat.

jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.